Reaktionszeit verrät Ihr Alter

Erfahren Sie, was Ihre Reaktionszeit mit Gelassenheit, Souveränität und Selbstbestimmung zu tun hat.

Ein simpler Test im Internet: Ich sehe auf meinem Bildschirm das Armaturenbrett eines Fahrzeuges und durch die Windschutzscheibe die graphisch dargestellte Straße. Am Straßenrand sind in der Ferne verschiedene Verkehrsschilder erkennbar. Ich drücke auf den Start-Button.

 

Die Fahrt geht los. Erst gemächlich, dann immer schneller bewegt sich die Straße auf mich zu – wie im echten Leben eben. Ich bin in Hab-Acht-Stellung und warte auf das Signal. Da: Eine weiße Hand auf rotem Schild. Blitzschnell drücke ich die entsprechende Taste. Doch leider nicht schnell genug! Das Ergebnis ist eindeutig, denn das Programm berechnet aus der Länge der Reaktionszeit das entsprechende Alter in Jahren. Und da muss ich gestehen:

 

Ich bin reaktionstechnisch gesehen schon im fortgeschrittenen Alter, genauer gesagt drei Jahre älter als es in meinem Führerschein steht.

 

Ok, das kann ich ja üben, denke ich mir. Und siehe da, nach ein paar Versuchen gelingt es mir schon besser und ich schaffe es bei meinem besten Durchgang auf 0,347 Sekunden das entspricht einem Alter von 25 Jahren. Das macht mich dann doch ein wenig stolz und gefühlte zehn Jahre jünger!

 

Aber welche Bedeutung hat denn nun die Reaktionszeit tatsächlich?

 

Getestet habe ich meine Reaktionszeit im  Straßenverkehr – wenn auch nur simuliert. Klar, da ist eine schnelle Reaktionszeit absolut von Vorteil. Gefährliche Situationen können unter Umständen umgangen oder schwere Unfälle sogar vermieden werden.

 

Doch wie sieht es mit den Reaktionszeiten für Sie als Unternehmer aus? Wie schnell reagieren Sie auf E-Mails, Telefonate oder andere Zurufe? Und die zweite, vielleicht noch wichtigere Frage:

 

Wie schnell wollen Sie auf E-Mails, Telefonate oder andere Zurufe reagieren?

 

Es gibt Situationen, die natürlich eine schnelle Reaktion fordern. Eine gute Gelegenheit, bei der Sie schnell zugreifen müssen, lassen Sie sich nicht entgehen. Zielstrebiges und zupackendes Handeln gehört zu jedem erfolgreichen Unternehmer im Handwerk. Wer lahm durch seine Firma schlurft, wird das bald auf seinem Konto quittiert bekommen.

 

Doch es gibt eben auch die vielen scheinbar dringenden und furchtbar wichtigen Momente, in denen Sie als Chef gefragt sind: E-Mails kommen im Minutentakt auf Ihren Bildschirm, das Handy klingelt unentwegt und Spontanbesuche im Büro sind an der Tagesordnung. Diese ständigen Reize fordern fast minütlich eine Reaktion von Ihnen: Ihre Antwort auf die E-Mail, Ihre Information oder Anweisung am Telefon oder Ihre Zeit für ein Gespräch.

 

Sie sind Unternehmer.

Sie sind Entscheider.

Sie sind Bestimmer.

 

Also: Wie schnell reagieren Sie?

 

Ist es notwendig, dass Sie sofort reagieren? Wenden Sie damit tatsächlich eine Not ab, wenn Sie die E-Mail jetzt gleich beantworten oder genügt es, die Antwort in ein paar Stunden abzusenden? Dafür könnten Sie jetzt den angefangenen Gedanken zu Ende denken und die Idee, die Ihnen durch den Kopf geht zu Papier bringen.

 

Ist es notwendig, sofort Ihre Arbeit zu unterbrechen? Wenden Sie damit tatsächlich eine Not ab, wenn Sie sofort ans Handy gehen oder genügt es, die Nachricht auf der Mailbox in 30 Minuten abzuhören?  Dafür könnten Sie jetzt an Ihrer Arbeit weitermachen und hätte die Chance, diesen Arbeitsschritt tatsächlich fertig zu bekommen.

 

Ist es notwendig, dass Sie den Außendienstmitarbeiter sofort empfangen, weil er zufällig in der Nähe ist? Wenden Sie damit tatsächlich Not ab, wenn Sie ihm Ihre Zeit sofort schenken oder genügt es, ihm in ein paar Tagen eine halbe Stunde einzuräumen? Dafür hätten Sie jetzt Zeit für das, was Sie sich vorgenommen haben und könnten diese Aufgabe auf Ihrer To-Do-Liste streichen.

 

Es ist Ihre Entscheidung, wie schnell sie reagieren wollen. Doch eines ist klar: Wer es schafft, ruhig zu bleiben, den Gedanken zu Ende zu denken oder das Begonnene fertigzustellen auch wenn Unterbrechungen drohen, der handelt gelassen, souverän und selbstbestimmt. Wer sich dagegen von E-Mails, Telefon & Co ständig antreiben und herumschubsen lässt, erweckt nicht unbedingt den Eindruck einer starken Führungspersönlichkeit.

 

Je mehr Einfluss Sie auf Ihre Reaktionszeit nehmen und selber dorthin steuern, wo Sie tatsächlich hinwollen, desto mehr Gelassenheit, Souveränität und Selbstbestimmung erfahren Sie in Ihrem unternehmerischen Alltag!