Wetterumschwung

Es kostet jedes Mal Kraft und Nerven, wenn ein plötzlicher Wetterumschwung Den eigentlichen Plan zunichte macht. Haben Sie schon bemerkt, dass Ihnen drinnen im Büro dasselbe passieren kann?

Verspricht ein Unternehmer seinem Kunden, die Fassade des Hauses zu streichen, weiß er natürlich, dass er dieses Versprechen nur bedingt abgeben kann. Schon Tage vor der Ausführung beobachtet er den Wetterbericht in den Medien: Es sollte schließlich trocken von oben, nicht zu heiß und nicht frostig sein. "Das sieht gut aus!", entscheidet der Unternehmer am Vorabend der Ausführung. Werkzeug und Material werden schon mal ins Fahrzeug gepackt, so dass die Mitarbeiter am Morgen gleich starten können.

 

Scheibenkleister! Das Wetter hält nicht, was die Vorhersage versprochen hat. Es regnet in Strömen, an Außenarbeiten ist gar nicht zu denken. Die Mitarbeiter stehen bereit und warten auf ein neues Kommando. Jetzt aber fix Plan B aus der Tasche gezogen! Gut, dass es da noch andere Baustellen gibt, auf die man ausweichen kann. Also rasch umplanen, umladen, den Kunden anrufen und absagen, den Ersatz-Kunden anrufen und informieren, dass die Jungs in einer halben Stunde bei ihm auftauchen. So ein Wetterumschwung kostet Sie als Chef jedes Mal richtig viele Nerven! Und Ihnen wäre es mit Sicherheit lieber, das Wetter würde sich an die Vorhersagen halten. Tut es das nicht, geraten Sie in Stress.

 

Der Druck, schnell eine andere Lösung parat zu haben und alles kurzfristig neu zu organisieren, entzieht Ihnen Energie. Es kostet Sie Zeit und Kraft, Mitarbeiter und Kunden von Ihren Überlegungen zu überzeugen und den neuen Plan auf den Weg zu bringen.

 

Wollen Sie etwas oder jemandem eine neue Richtung geben, kostet Sie das viel Energie. Das merken Sie beispielsweise, wenn Ihre Mitarbeiter in einer solchen Situation mit Unmut oder Trägheit reagieren. Gehen Sie dagegen routiniert auf demselben Weg in dieselbe Richtung, die Sie und Ihre Mitarbeiter schon kennen, verlangt das nur einen Bruchteil des Kraftaufwands.

 

Zugegeben, die Witterungslage können wir nicht beeinflussen und deshalb wird es diese Situationen, bei denen uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht, immer mal wieder geben. Auch andere Umstände fordern immer wieder von uns eine schnelle Entscheidung und neue Organisation. Umso wichtiger ist es, dort Routinen und eindeutige Strukturen einzubauen, wo immer es möglich ist.

 

Je mehr Aufgaben wir weitgehend automatisch abarbeiten können, desto schonender gehen wir mit unserem Energiehaushalt um. Wir sparen Kraft und Nerven, wenn Vieles in vorgegebenen Bahnen verläuft. 

 

Besonders bei der Arbeit im Büro haben Sie Dutzende Möglichkeiten, solche automatischen Bahnen zu legen. Das fängt mit scheinbaren Kleinigkeiten an:

  • Wo und was notieren Sie, wenn Sie eine Anfrage erreicht?
  • In welche Mappe stecken Sie diese Notiz?
  • An welchen bestimmten Ort legen oder hängen Sie diese Mappe? 
  • In welcher vorgegebenen Reihenfolge bearbeiten Sie die Anfragen?
  • Wie und bis wann soll das Angebot erstellt werden?
  • Wie und wo soll der Interessent das Angebot erhalten?
  • …….

Geben Sie ganz konkret Antwort auf diese Fragen. Erweitern Sie die Liste und beschreiben Sie detailliert die Arbeitsschritte. So wird jede einzelne Festlegung und Bestimmung zum durchdachten System in Ihrem Büro. Die Sucherei hat ein Ende. Die Stapel und die Überraschungsmomente daraus verschwinden. Endlich haben Sie alles im Griff.

 

Genießen Sie diesen Augenblick und tanken Sie daraus Energie. Denn es wird der Moment kommen, in dem Sie gefordert sind. Wie hilfreich ist es da, alles im Überblick zu haben, genau zu wissen, wo sich was befindet, genau zu wissen, wie viele Angebote noch offen sind oder welche Aufträge eingeplant werden können.

 

Verschaffen Sie sich diese souveräne Position in Ihrem Büro! Sie sind schließlich der Chef!

 

Bildnachweis: pixabay.com