Warten...

... von wegen nur warten!

Warten auf Weihnachten hatte in unseren Kindheitstagen etwas Magisches, Hoffnungsvolles. Heute im Geschäftsleben sind wir meist weit davon entfernt. Vieles muss pünktlich zu Ende gebracht werden und je näher die Feiertage rücken, desto weniger Zeit bleibt uns.

 

Damit der Zeitdruck Ihnen das Weihnachtsfest nicht verdirbt, hier meine Tipps, wie Sie damit umgehen:

 

Wenn Sie merken, dass sie vom Stress gepackt werden, weil Ihnen alles um die Ohren fliegt und sie das Gefühl haben, dass Sie das niemals schaffen werden, dann haben Sie den ersten wichtigen Schritt schon getan: Sie haben es „bemerkt“.

 

Nur wer die Stresssituation erkennt, kann etwas daran ändern und das passiert als allererstes im Kopf. Damit meine ich Ihre Gedanken und wie Sie eine Situation oder Sache bewerten.

 

Machen Sie diesen Schritt bitte ganz bewusst, indem Sie auflisten, was ihnen da eigentlich grade so um die Ohren fliegt. Schreiben Sie alles was in diesen Tagen noch zu tun ist auf eine Liste. Erstmal ohne zu sortieren, einfach was Ihnen alles einfällt.

 

Danach, sichten Sie in Ihrem Büro, ob Sie alle Projekte und Aufgaben berücksichtigt und aufgelistet haben. Ist das der Fall, dann bewerten Sie bitte neu. Definieren Sie in dieser Momentaufnahme die fünf allerwichtigsten Aufgaben, die Sie erledigen müssen und markieren Sie sie beispielsweise mit einem roten Textmarker.

 

Nehmen Sie sich aus dieser Auswahl, die erste – wirklich nur diese eine – Aufgabe vor. Was müssen Sie tun? Jemand anrufen? Rechnungen schreiben? Etwas für die Baustelle organisieren? Egal was es ist, tun Sie es jetzt! Warten oder aufschieben nützt nichts. Machen Sie es zügig und mit der Klarheit, dass andere spüren, mit welcher Zielstrebigkeit sie die Aufgabe beenden wollen.

 

Wechseln Sie erst zur nächsten Aufgabe, wenn sie die erste von der Liste streichen können weil sie komplett fertig ist, oder weil es einen nächsten Schritt zu einem späteren Zeitpunkt gibt, dann schreiben Sie die neu formulierte Aufgabe unten auf Ihre List.

 

Jetzt kommt die zweite Aufgabe der rot markierten. Sie verfahren wieder ganz genau so wie bei der ersten. Die drei übrigen erledigen Sie ebenso. Werden Sie heute die wichtigsten 5 Aufgaben schaffen? Davon bin ich überzeugt!

 

Verbleibt Ihnen noch Zeit, dann definieren und markieren Sie jetzt wieder die fünf wichtigsten Aufgaben auf Ihrer Liste neu und beginnen Sie das Spiel von vorne.

 

Warum diese Methode funktioniert? Erstmal laden Sie ordentlich ab, was Sie die ganze Zeit wie in einem Rucksack mit sich herum schleppen. Schon das Schreiben der Liste hat den Effekt der Erleichterung. Das ist eine rein mentale Geschichte, aber Sie werden es sogar körperlich spüren. Die rote Markierung macht Ihre Entscheidung sichtbar. Solange etwas unentschieden ist empfinden wir Menschen das als mentale Blockade, darum ist es gut, diese Entscheidung zu treffen. Das gibt Ihnen Energie. Und sie fokussieren sich auf jeweils eine Aufgabe. Den Fokus spüren auch andere und Sie bekommen manches schneller fertig als gedacht.

 

Wenn Sie merken, dass die Liste auf keinen Fall von Ihnen allein zu schaffen ist, dann schauen Sie sich um. Wer kann Ihnen helfen? Wo könnten Sie Unterstützer finden? Selbst mit Ämtern lässt sich über einen Aufschub reden, falls Sie eine bestimmte Frist voraussichtlich nicht einhalten können.

 

Vielleicht wollen Sie sich auch von der einen oder anderen Aufgabe verabschieden. Es ist Ihre Bewertung! Fragen Sie sich, was würde im schlimmsten Fall passieren, wenn Sie diese eine Aufgabe nicht hinbekommen würden. Sie entscheiden, wie wichtig diese Aufgabe ist. Beißen Sie in den sauren Apfel, wenn es erforderlich ist. Tun Sie es aber, weil Sie es so entschieden haben und nicht, weil Sie nicht anders konnten. Denn dann wären sie im Warten-Modus ohne eine Entscheidung gefällt zu haben!

 

Ich wünsche Ihnen eine frohe Er-Wartung im Hinblick auf Weihnachten und gute Entscheidungen, die Sie auch im neuen Jahr zum Erfolg führen!